Die Maschenprobe!

Ist die Maschenprobe sinnvoll oder nicht?

Wer macht schon gerne eine Maschenprobe? Viel lieber beginnen wir sofort mit dem ausgewählten „Objekt der Begierde“ – und ganz ehrlich –  wie oft paßt dann die Größe nicht wenn es fertig ist? – Ärgerlich, oder?

Und daher sollte die vorgegebene Maschenprobe auch eingehalten werden sonst wird das Stück größer oder kleiner als in den Schnittmaßen!

Also zuerst eine Strickprobe anfertigen und prüfen, ob dieselbe Maschen- und Reihenzahl erreicht wir wie vorgegeben. Dafür fertigt Ihr ein ca. 12 x 12 cm großes Stück im angegeben Muster an. Dann einfach nachzählen wie viele Maschen in der Breite und wie viele Reihen in der Höhe 10 x 10 cm ergeben. Hat Eure Probe mehr Maschen als in der Maschenprobe angegeben, dann entweder lockerer stricken  bzw. häkeln oder 1/2 bis 1 Stärke dickere Nadeln nehmen. Hat die Maschenprobe weniger Maschen, entweder fester stricken bzw. häkeln oder dünnere Nadeln verwenden.

 

Eine tolle Erleichterung zum Umrechnen von Strickanleitungen ist der Strickrechner von Pony! Maschenanschlag und Reihenzahl sind leicht zu ermitteln und Strickanleitungen lassen sich ganz easy auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.